Malerei

Javier André de la Cruz

Peru/ Österreich
Javier André de la Cruz

Javier André de la Cruz wurde 1999 in Wien geboren, wo er jetzt lebt und arbeitet. Aufgewachsen in Comas, Peru, hat der Künstler viele Herausforderungen erlebt, die zu seiner toxischen Beziehung zur Maskulinität geführt haben. Comas
gilt als eines der bevölkerungsreichsten und ärmsten Stadtviertel. Viele Menschen, die in Comas leben, leben in Slums mit schlechten Wohnbedingungen, einschließlich Javier. In diesen Stadtvierteln kann toxische Maskulinität ein
signifikantes Problem sein, da traditionelle Geschlechterrollen und Erwartungen rigider durchgesetzt werden und junge
Männer unter Druck stehen, maskulinen Stereotypen zu entsprechen. Dies führte zu Gewalt, Missbrauch und anderen
schädlichen Verhaltensweisen, die negative Auswirkungen auf den Künstler hatten.
Im Zentrum seiner künstlerischen Auseinandersetzung steht die Konfrontation mit internalisierter toxischer Maskulinität. Dies beinhaltet das Arbeiten und das Erforschen von Themen wie Verwundbarkeit, Sensibilität und traditioneller, wie auch nicht-traditionellen Ausdrucksformen von Männlichkeit

Werke

Filter