Zum Inhalt springen

SPRING SALE

PRINTS

SCHÖNES GELAGE

GELD KNAPP?

GELD WURSCHT!

VERKAUFT

TOPSELLER

Mein Warenkorb

Dein Warenkorb ist gegenwärtig leer.

Post ab Hinterhof

Die neuesten Werke und Künstler, sowie attraktive Vergünstigungen wöchentlich frisch in deine Inbox gepumpt - mit unserem Newsletter!

Monoculture

Angebot1.190,00 € Regulärer Preis1.700,00 €
Save 510,00 €

Enthält 13% VAT | zzgl. Versand

Dieses Werk kann in den Öffnungszeiten im Showroom in der Kuffnergasse 7 besichtigt werden. Wir freuen uns auf deinen Besuch!

KünstlerIn
Jahr

2018

Größe

70 x 100

Technik

Malerei

Material

Öl auf Leinwand

Artikelnummer
6247
Zum Anfassen:

R10-F9

Rahmen-Info

Für diese Arbeit können wir einen Echtholzrahmen mit Museumsglas anbieten, hier bekommst du mehr Informationen zu unserer Rahmenwerkstatt.


Joseph Rudolf

Der 1984 geborene Autodidakt Joseph Rudolf lebt und arbeitet als freischaffender bildender Künstler in Wien & Niederösterreich. Seit 2015 ist er auch als Kurator & Organisator in der Galerie Jan Arnold, MuseumsQuartier, Wien tätig. Als einer der künstlerischen Leiter des Ausstellungsformats "Living Studio - Creative Process" im frei_raum Q21 im MQ Wien leistet er seit 2018 einen wesentlichen Beitrag zu einem neuen, niederschwelligen Zugang zur zeitgenössischen Kunst. Vor seiner künstlerischen Tätigkeit absolvierte er das "Individualdiplom in Internationaler Entwicklung" an der Universität Wien. Die Kunstwerke von Joseph Rudolf sind meist konzeptioneller Natur, wobei sozial- und umweltkritische Themen eine besondere Rolle spielen. Ausgehend vom Konzept wählt er das entsprechende Medium, das ihm die Freiheit der Umsetzung durch abstrakte Malerei, Objekte oder Installationen erlaubt. Seine Malerei ist geprägt von grafischen und abstrakten Kompositionen, teilweise minimalistisch, ohne den Inhalt plakativ darzustellen. Er arbeitet in Schichten, wechselt zwischen präzisen geometrischen und freien Elementen, um deren Sichtbarkeit und Widersprüche deutlich zu machen bzw. sie gegenseitig zu dekonstruieren. Alltagsgegenstände entledigen sich ihrer ursprünglichen Funktion, ohne ihr Aussehen zu verlieren, und werden mit neuen Inhalten besetzt. Rudolf wählt in Installationen partizipatorische Ansätze, indem er das Publikum einlädt, seine Werke zu vervollständigen.