Zum Inhalt springen

PRINTS

SCHÖNES GELAGE

GELD KNAPP?

GELD WURSCHT!

VERKAUFT

TOPSELLER

Mein Warenkorb

Dein Warenkorb ist gegenwärtig leer.

Post ab Hinterhof

Die neuesten Werke und Künstler, sowie attraktive Vergünstigungen wöchentlich frisch in deine Inbox gepumpt - mit unserem Newsletter!

Ten #10

Angebot2.640,00 €

Enthält 13% VAT | zzgl. Versand

Dieses Werk kann in den Öffnungszeiten im Showroom in der Kuffnergasse 7 besichtigt werden. Wir freuen uns auf deinen Besuch!

KünstlerIn
Jahr

2022

Größe

110 x 110

Technik

Malerei

Material

Öl auf Leinwand

Artikelnummer
7851
Zum Anfassen:

R7-F4

Rahmen-Info

Wir können jedes Werk nach Wunsch rahmen. Melde Dich dafür einfach bei uns! Kontakt: kah@kah-online.com bzw 067764397026


Maximilian Welz

Von der reinen Gegenstandslosigkeit bis zu verschiedenen Ebenen der Darstellung sind einige Werke eindeutig von einem bestimmten Ort, andere von "irgendwo" inspiriert; andere Werke könnten sich auf einen Moment oder einen Eindruck beziehen - ein Destillat der Gedanken, Empfindungen und Erinnerungen. Dabei kommt insbesondere dem Licht und den dadurch bedingten Phänomenen und Gesetzmäßigkeiten eine tragende Rolle zu, um so einen bekannten Ansatzpunkt oder eine vermeintlich gewohnte Systematik innerhalb des Bildes zu erzeugen. Der Prozess des Malens gestaltet sich dabei als ein stetiger Kreislauf von Entscheidungsfindung und Selbstdisziplin, bei dem ständig, Gedanken durchgespielt und verworfen werden. Stets präsent ist jedoch, jeder Arbeit einen emotionalen Inhalt zu geben und sich in den Betrachter, in dessen Menschlichkeit einzufühlen. Die Arbeit wird damit Ausdruck der dem Leben innewohnenden Dualität und Zerbrechlichkeit. So werden die Arbeiten mehr als nur Gemälde - sie werden komplette und individuelle Objekte, die nicht nur durch die Maserung der Leinwand und den Auftrag von Farbe definiert werden. Sie sind durchzogen von Spannungsverhältnissen in denen gewohnte Bezüge und Verhältnisse neu und geklärt zusammengeführt werden. Dieses Zusammenspiel von Bekanntem und Unbekanntem, von Natürlichkeit und Synthese, macht die Arbeiten in ihrer Gesamtheit organisch und doch fremd.